edge banner

Frühlingserwachen - Zeit zum Entgiften


Machen Sie diese 3 Maßnahmen zu Ihren

Begleitern beim Frühlingserwachen!


1. Leichte Ernährung um Ballast zu verlieren und den Körper zu reinigen.

Starten Sie am Morgen mit einem leichten Frühstücksbrei und Ingwerwasser.


Zubereitung von Ingwerwasser:

2-3 Scheiben frischen Ingwer (oder 1/2 TL gemahlenem Ingwer) in 1/2-1 Liter

Wasser aufkochen und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Ingwer herausnehmen und über den Tag verteilt trinken.

Ein paar kleine Ingwerstücke mit etwas Zitronensaft und einer Prise Salz etwa 15 Minuten vor dem Mittagessen

unterstützen die Verdauungskraft.


Die Hauptmahlzeit sollte Mittags eingenommen werden. 

Benutzen Sie frische Kräuter. Petersilie zum vitalisieren.

Bevorzugen Sie Gerichte mit Basmatireis und Gemüse.

Verzichten Sie auf weitergehend auf tierisches Eiweiß.


Rezept für selbstgemachte Lassi

Frischen Joghurt mit Wasser (1 Teil Joghurt und 3 - 4 Teile Wasser) verquirlen,

am besten mit einem Mixer. Für ein süßes Lassi geben Sie z.B. etwas gemahlenen

Kardamom, Zimt, Ingwer und Rohrzucker dazu. Für die salzige Variante verwenden

Sie eine Prise Kreuzkümmel, Koriander, Gelbwurz, Ingwer und Salz.

Dieses Joghurtgetränk unterstützt die Darmflora und verbessert die Verdauungsfunktion.


Eine Suppe als Abendmahlzeit.


 

2. Regelmässige Bewegung

Ein zügiger Spaziergang an frischer Luft ist immer gut.

Atemübungen können gut in den Arbeitsalltag intergriert werden.

Körperübungen  und Yoga, lassen unsere Energie fliessen.

Geist und Körper werden/bleiben beweglich.


3. Regelmässige Massage

Verwöhnen Sie sich selbst mit einer kleinen Massage beim Duschen

oder regen die Durchblutung mit Trockenbürsten an.


Je nach Konstitution ist eine Garshan-Massage eine wohltuende

Anregung der Durchblutung und der Lymphe.


Gerne zeige ich ihnen durch eine professionelle, auf SIE abgestimmte

Anleitung, wie sie ihre Energie in Schwung bringen und den Körper

mit einer Selbstmassage reinigen.

Sprechen Sie mich an. Kontakt



Sie würden gerne Entgiften und Fasten -aber nicht alleine!?

Sprechen Sie mich an. Demnächst finden Sie Kuren und Workshops zum Thema Fasten/Entlasten auf meiner Website.

Kontakt 

Detox - Fasten/Entlastungstage

Vielleicht habt ihr selbst schon erfahren, das wir viel mehr essen als

wir tatsächlich benötigen, wenn wir in Gedanken sind  oder uns 

unglücklich fühlen oder, oder.

Zuviel, gleich ob von Nahrung, anderem Konsum oder Stress kann 

auf körperlicher und seelischer Ebene nicht verdaut werden. 

Dies wirkt sich auch auf unseren Körper aus.

U. a. auch auf die Muskulatur und das Bindegewebe, Blutdruck,

Vitalität ... Wir fühlen uns müde, es zwickt und zwackt.


Entlastungstage können uns helfen unsere Gesundheit zu erhalten,

deshalb lohnt sich der Blick in den Fasten-Suppentopf!

Rezeptvorschläge für einen Suppentag in der Woche.

Eine klare  Brühe aus Wurzelgemüse die sich fast von alleine kocht

oder eine raffinierte Detox Suppe mit Möhren und Mango?


Gemüsebrühe

Hauptbestandteil:

Wurzelgemüse (mind 4 Sorten) ca. 1-1,5 kg 

Möhren, Pastinake, Rote Bete, Sellerie

Radieschen,  Petersilienwurzel, ...

Gewürze:

1-2 Knoblauchzehen, 1 Bund Petersilie, 1Lorbeerblatt,

1-2 Nelken,  2 cm Kurkumawurzel, 2-3 Scheibchen Ingwer

Zubereitung:

kleingeschnittenem Gemüse füllen und mit Wasser auffüllen.

Um mind. 1/3 einkochen lassen.

Das Gemüse nur dazu verzehren, wenn Sie das Gefühl haben keinen Hunger

mehr zu verspüren.

Was die Suppe ausmacht: Licht und Liebe die wir mit hineingeben!


Detox mit einer Karotten-Mango-Suppe

für 4 Personen

Zutaten:

1 Kg Karotten, 4 Kartoffeln, 1 Mango

1 Liter Gemüsebrühe

500 ml Karottensaft

2 El Ghee zum Anbraten

Gewürze:

1 El gehackter frischer Ingwer, 1 Stange fein gehacktes Zitronengras

1 El Currypulver, 1 El edelsüßes Paprikapulver, 1 Prise Cillipulver

Zubereitung:

Karotten, Kartoffeln, Mango schälen, klein schneiden und zusammen

mit dem Ingwer und den Gewürzen anbraten.

Brühe, Saft, Zitronengras zufügen und 15 Minuten kochen lassen.

Vor dem Servieren pürieren

Ggf. etwas Reis dazu essen

Rezept von Volker Mehl

Und wie wäre es mit einem Entlastungswochenende im Monat 

als Fitnesseinheit für Körper, Geist und Seele?


Gehe auf Entdeckungsreise, spüre deinen Körper, dich. Fühle was 

es dir abverlangt und sich verändert.

Nimm wahr wie sich über deine Bewusstheit zur Ernährung dein Lebensstil

verändert. Weniger oder anders kann mehr Lebensqualität bedeuten.

Probiere es/dich aus!












Entlastungstage dienen u. a. dazu unser Verdauungsfeuer zu stärken und

unverdautes zu verarbeiten und auszuscheiden. Wir stärken Körper und Geist.


Generell sollte man pro Mahlzeit sollte man nur soviel essen, wie in zwei Handflächen passt.

Das Trinken vor und unmittelbar nach dem Essen behindert die Verdauung -vor allem kalte Getränke!

3 Entlastungstage zum Wochenende  - Gestaltungsvorschlag!

Donnerstagabend

 zwei Tassen lauwarmes Wasser, mit einem Esslöffel Honig darin, trinken

Freitag

Frühstück: 2 Tassen heisses Ingwerwasser mit etwas Zitrone

Mittagessen: Ein Teller Suppe, ggf. mit etwas Reis

Abendessen: zwei Tassen lauwarmes Wasser, mit einem Esslöffel Honig darin, trinken

Samstag 

wie Freitag gestalten

Sonntag

Frühstück: 2 Tassen heisses Ingwerwasser mit etwas Zitrone

Mittagessen: Ein Teller Suppe, ggf. mit etwas Reis plus Paste aus Trockenpflaumen

Abendessen: zwei Tassen lauwarmes Wasser, mit einem Esslöffel Honig darin, trinken

Pflaumenpaste zwischendurch teelöffelweise essen. Die Paste regt die Verdauung an!



Pflaumenpaste zubereiten

Zutaten: 8 Trockenpflaumen, entsteint und klein gehackt

1 TL frischer gehackter Ingwer, 1 Prise Chilipulver

2 EL Olivenöl, 2 TL Rohrzucker, 1 Tl Salz

Saft einer Zitrone

Zubereitung: Alle Zutaten mit einem Mörser zu einer Paste verarbeiten

Viel Ruhe, 2 Spaziergänge von mind. 30 Minuten, wenig körperliche

Beanspruchung. Meditation, Atemübungen, vielleicht ein gutes Buch.

Somit entlasten wir Körper, Geist und Seele genussvoll!

An den Folgetagen. Leichte Kost mit z. B. mit Poridge am Morgen und Suppen, Reis-Gemüsegerichte

Geniesse während der Entlastungstage  Zeit für dich!

Betrete bekanntes oder neues Terrain und widme Dingen Zeit die du nicht oder selten tust.

Bewegung, tanzen, singen, in der Stille liegen und lauschen, einfach mal drauf los malen, ein Gedicht lesen, im Schlafzimmer essen,          von Hand einen Liebesbrief an dich selbst schreiben, Reflektieren und wesentliche Einflüsse, Stationen, Gefühle auf einem Zeitstrahl notieren, das Licht einer Kerze beobachten, Meditation, den Herzschlag hören, die Unruhe spüren wenn dich nichts von dir und deinem Leben ablenkt.

An den Tagen  Soaps, TV, Mails, Chats fasten. Verzichten auf Bekanntes um Neues zu entdecken -wie dein Herzschlag, dein Atemrhthymus, die Angst etwas zu verpassen. Vielleicht kannst du wahrnehmen, dass du dich verpasst, wenn du nur selten bei dir selbst bist. Dass das Leben der anderen zu deinem wird. Dass das Leben statt von dir bestimmt/designed, Secondhand gelebt wird.

Sie möchten eine therapeutische Begleitung oder mehr Anleitung?

Massagen vor und als Belgeitmaßnahme unterstützen die Entgiftung und tragen zum Wohlbefinden bei!
Kontaktlink - bitte anklicken zur Terminvereinbarung oder bei Fragen.

Namaste 

Ulrike Schwamm 

Ernährung in der Herbstzeit

Im Frühherbst

ist unser Pitta noch erhöht.

Ptta hat die Eigenschaften sauer und scharf,

weshalb Pitta-Typen auch zur Übersäuerung neigen.

Bei einem Pitta-Überschuss werden wir aber nicht lustig,

sondern sind schneller gereizt oder ungehalten.

Wählen Sie jetzt am besten Speisen und Getränke, die nicht

zu sauer, salzig oder scharf sind. Vermeiden Sie saure Früchte, Essig,

(unverdünnten) Joghurt, Kaffee, schwarzen Tee oder Alkohol, denn sie

erhöhen das Pitta und der Körper kann mit Übersäuerung reagieren.

Gut tut jetzt alles, was einen süßen, bitteren und herben Geschmack hat,

z. B. süße Früchte, Sahne, Milch. Trinken Sie ausreichend. Geeignet sind

ausser Wasser folgende Teeaufgüsse aus Pfefferminz-, Fenchel oder Kamille.

Sowie kühlendes Lassi (mit Wasser verdünnter Joghurt) zum entsäuern.

Die Verwendung von Ghee (reines Butterfett) hilft durch seine süßen,

kühlen und weichen Eigenschaften ebenfalls, Pitta zu balancieren.

Verwenden Sie ein oder zwei Teelöffel beim Kochen oder rühren eine

kleine Menge in Milch ein.

Diese Düfte/Duftmischung sind wohltuende Begleiter im Frühherbst:

Sandelholz, Ylang Ylang, Lavendel, Zitrone.

Massagen u. a. mit Kokos helfen das Pitta-Dosha auszugleichen.

Im Verlauf der Jahreszeit verändert sich das Licht, der Sonnenstand

ändert sich, das Klima wird im Herbst zunehmend rauher.

Die Vata-Energie erhöht sich bei allen Konstitutionstypen.

Fehlt die Balance zwischen den Energien zeigt sich das

erhöhte Vata auf körperliche Ebene häufig über trockene Haut

und Schleimhäute insbesondere die Lippen

Gelenkschmerzen
kalte Hände und Füße
Blähungen oder Verstopfungen
Schlaflosigkeit oder unterbrochener Schlaf
ein Gedankenkarussell im Kopf, das sich permanent dreht

Reduzieren Sie Ihr Vata durch entsprechende Ernährung.

Wählen Sie Gemüsesorten die süß und nährend wirken wie

Kürbis, Karotte, Rote Bete, Süßkartoffel, Pastinake und Rüben.

Brot ist nicht gut geeignet, da es die Vata-Eigenschaften trocken,

rau und kalt erhöht, ebenso Salate und Rohkost, da sie sehr schwer

verdaulich und kalt sind.

Entlastungstage, Massagen, Yoga, Körperübungen

im Alltag integriert, dienen als Immun-Booster!

Gerne begleite ich Sie durch die Herbstzeit mit einem für Sie individuell

erstellten Herbstprogramm.

Viel Freude beim ausprobieren!

Ihre Ulrike Schwamm

Petersilie

Petersilie wirkt allgemein belebend und

ist reich an Vitalstoffen

Fast die ganze Bandbreite an Vitaminen ist in der Petersilie

zu finden: Vitamin A die Vitamine B1 bis B6, Vitamin C ,

Beta Caroline, Folsäure, Vitamin Kund neuerdings ist sogar

Vitamin B2 als Bestandteil von Petersilie im Gespräch.

Petersilie ist eine fantastische Quelle für Mineralstoffe und

Spurenelemente. Sie liefert Calcium, Magnesium, Phosphor,

Eisen, Mangan, Kalium und Schwefel – und all das in bester

organischer, also leicht verwertbarer Qualität.

Das Kraut der Petersilie ist entsprechender der ayurvedischen

Geschmacksrichtungen scharf und Bitter.

Die Wurzel der Petersilie ist entsprechender der ayurvedischen

Geschmacksrichtungen Süß und bitter

Der Samen (die Früchte) der Petersilie ist entsprechender der

ayurvedischen Geschmacksrichtungen schwach erhitzend und scharf

Die Geschmacksrichtung scharf ist anregend, fördert die Verdauung

und hebt den Appetit. Scharfes stabilisiert den Kreislauf und hebt allgemein

die Körperfunktionen, während es Ansammlungen körperfremder Stoffe vermindert.

Die Geschmacksrichtung bitter wirkt fiebersenkend, antibakteriell, entgiftend

und keimtötend. Bitter reinigt das Blut und das gesamte Gewebe, hat eine leicht

herabsetzende und schwächende Wirkung auf den Körper.

Die Geschmacksrichtung süß ist nährend und belebend. Sie vermehrt die Körper-

masse und das Körpergewebe. Verleiht Zufriedenheit und Wohlbefinden.

Sie wirkt aufbauend bei Schwäche und Abmagerung.

Petersilie ist reich an Chlorophyll. In unserem Körper reinigt Chlorophyll

das Blut, unterstützt Leber und Nieren bei der Entgiftung , schützt den

Körper vor dem hochgiftigen Dioxin, verringert die Zellentartung und

vieles andere mehr.

Verwendung:

Aufguss (Kraut und Samen), Abkochung (Wurzel),

Saft des Krautes oder als Pulver (250 bis 500mg)

und natürlich frisch als Kraut verzehrt, passt es zu

vielen Gerichten. Oder einfach nur mal zwischendurch

gekaut sorgt es für einen angenehmen Atem und Körpergeruch

Tee-/Aufgussherstellung - harntreibend, krampflösend, Milch bildend:

Einige kleine Früchte (Samen) werden zerstoßen und davon ein

knapper Teelöffel mit 3,5 Tassen kochendem Wasser überbrüht.

Fünf Minuten ziehen lassen und morgens, mittags und abends je

eine Tasse trinken. Auf keinem Fall mehr Samen auf die genannte

Wassermenge nehmen. Vorsicht bei Schwangerschaften und Nieren-

beschwerden, da die erhitzende Energie der Petersilie Reizzustände

verstärken kann.

Heilpflanzliche Anwendung bei:

Verstopfungen, Blähungen, Krämpfe aller Art

Kopfschmerzen, Appetitmangel, Wasserstauungen

(nach Lad/Frawley, Die Ayurveda Pflanzenheilkunde, Oberstdorf, 2011)

Aufbaupulver

Aufbaupulver Stadelmann

Zum Energieaufbau, anstieg des Eisenwertes, ....


Retina

Dieses Mittel ist nicht nur für Wöchnerinnen geeignet,

sondern für alle Menschen in der Rekonvaleszenz.

Wann immer jemand aus seinem letzten Energiereservoir

schöpfen muss.


Laut der Angabe im Hebammenbuch von Frau Stadelmann

hilft eine Messerspitze des Pulvers trinkschwachen, ikterischen

Neugeborenen


Frau Stadelmann hat auf Grund Ihrer eigenen Erfahrung im Wochenbett

das homöopathisches Komplexmittel "Aufbaupulver Stadelmann", gemeinsam

mit dem Apotheker der Kemptener Banhof-Apotheke gemischt.

Es ist zu beziehen bei der https://www.bahnhof-apotheke.de/aromamischungen-st...

oder über Ihre Apotheke vor Ort zu bestellen.


Diese Substanzen sind enthalten:

Calcium carbonicum D 3 ( 4g)

Calcium phosphoricum D3 (6g)

China D6 (2g)

Ferrum metallicum D 6 ( 10g)

Magnesium phosphoricum D6 (2g)

Zincum metallicum D6 (2g) und Glucose D1 (128g)


Mehr Einträge anzeigen

© 2020 Ulrike Schwamm